Covid 19 positiv getestet

Erzählt uns von Euren Erfahrungen und tauscht Euch mit anderen aus.

Moderator: AnnSophie

Forumsregeln
Alle Tipps und Anregungen gelten nur zusätzlich zu allen erforderlichen medizinischen Maßnahmen!

Bitte keine kompletten Organströme posten!!!


Bitte achtet darauf, freundlich miteinander umzugehen
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Ihr Lieben,

Meinrad hat schon vor einiger Zeit gefragt, ob ich nicht mal meine Erfahrungen im Strömforum teilen mag. Er hat zwar offene Türen eingerannt, aber ich habe das Ganze auf der körperlichen Ebene so differenziert erlebt, dass ich schon das kaum in Worte fassen kann. Ganz zu schweigen von dem, was sich seelisch abgespielt hat – und das war und ist von tiefer Dankbarkeit getragen. Mit meinem Beitrag heute will ich von den Vorbedingungen auf der körperlichen Ebene berichten. Schließlich muss man erstmal überleben und das möglichst wohlbehalten.

Unsere Voraussetzungen:
Mit 81 und 78 Jahren gehören mein Mann und ich zur Risikogruppe. Am 24. 10. wurden wir positiv getestet. Zum Glück alle beide, denn wir mussten uns deshalb nicht auch noch innerhalb des Wohnbereichs voneinander isolieren. Ich ströme mich seit 1986, ihn ströme ich seit ca. fünf Jahren. Eine Schwiegertochter ist vom schulmedizinischen Fach und erlebt alles hautnah im Krankenhaus mit. Die hat immer telefonisch ein wachsames Auge auf uns gehabt. Sie hat mir jede Frage beantwortet und mich beraten.

Meine Vorgeschichte:
2019 erlebte ich zum ersten Mal einen heftigen Schub meiner Schuppenflechte. Seit meiner Herzkatheter-Untersuchung, bei der vor ein paar Jahren ein Stent gesetzt wurde, bekam ich mehrere Medikamente. Eins davon befeuerte seither diese erbliche Autoimmunerkrankung. Hinzu kam klimatischer und psychischer Stress. Als Corona auftauchte, hatte ich mich dank Homöopathie gerade so einigermaßen davon erholt. Durch die Beraterin vom Gesundheitsamt wurde mir aber zum ersten Mal bewusst, dass mein Immunsystem ständig liebevolle Streicheleinheiten von mir braucht. Zur Zeit braucht das eigentlich jeder. Dank Meinrad (https://stroem-forum.de/viewtopic.php?f ... 960#p56960), Mona und Amelie (Zweite Jahreshälfte Strömkur https://stroem-forum.de/viewtopic.php? ... 0&start=90) konnte hier jeder vorbeugend strömen. Vor allem die SES für Lunge und Brustkorb hatte ich wieder und wieder geströmt und habe wohl meine Belastung durch die Schuppenflechte dadurch ausgeglichen.

Vor allem für die Lunge und die Atemwege (Atemnot, Husten, entzündeter Rachen) habe ich die folgenden SES vor, während und nach Covid 19 täglich angewendet, oft auch in Kurzform. Im Lauf der Erkrankung erweiterte sich auch mein Wissen über Covid 19, und der Strom zur Stärkung des Immunsystems wurde schnell mein täglicher Begleiter, und das ist er bis heute. Wegen der Schuppenflechte wird er das auch bleiben und jeder, der eine Autoimmunerkrankung hat, kann damit auch ohne Symptome anfangen:
  • 1. Rechte Hand über linke Schulter
    ...Linke Hand unter der letzten Rippe auf dem Rücken (SES 23)
    2. Linke Hand in linke Leistenbeuge (SES 15)
    3. Rechte Hand auf Mitte der linken Fußinnenkante.
Schon bevor wir krank wurden, ging es mir vor allem darum, hohes Fieber, das der Körper als Reaktion auf unbekannte Erreger entwickeln kann, rechtzeitig abfangen zu können:
Spezialstrom (1):
  • 1. Setze dich auf eine rechte Hand (SES 25). Ströme mit der linken Hand nacheinander die SES auf dem Nacken (4, 12, 11, 3).
    2. Lege die rechte Hand auf den linken Hüftkamm (SES 2). Ströme wieder mit der linken Hand nacheinander die SES auf dem Nacken (4, 12, 11, 3).
Ich denke, für heute reicht es erstmal. Fortsetzung folgt (meine Symptome und was ich dann geströmt habe).

Liebe Grüße!
Nirbheeti

PS: Ich schlage vor, dass ihr noch nicht antwortet, damit meine beiden ersten Beiträge hier im Zusammenhang erscheinen. Ich schreibe das ja auch für hoffentlich sehr wenige von euch, die das womöglich brauchen. Es gibt ja auch noch die PN...
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Corona macht sich bemerkbar

Am Freitag, den 23. 10. 2020
entwickelten sich die ersten Symptome, natürlich nachmittags, nachdem die Arztpraxen nicht mehr erreichbar waren. Ich kann nur raten, schon bei geringen Anfängen sofort die Weichen für einen milden Verlauf zu stellen und sich zu strömen. Wenn’s was Anderes war, waren die gleichen Griffe eben dafür gut. Also: Handelt sofort und am besten noch vorher!
Bei mir veränderte sich das Grundgefühl schleichend. Müdigkeit, leichte Kurzatmigkeit, Husten und geröteten, trockenen Rachen bezog ich an diesem Nachmittag schon ins Strömen ein.

Am Sonnabend, den 24. 10.
wurden mir als erstes die Kopfschmerzen in der Mitte des Kopfes bewusst, weil es genau der Bereich ist, in dem der Herzstrom aus dem Hauptzentralstrom auftankt. Erst vor einer halben Stunde ist mir klargeworden, dass die ersten Symptome in der Mitte des Kopfes begannen und vorn absteigend drei „Tankstellen“ für die Organströme betrafen:

....1. Mitte des Kopfes – Herzfe tankt auf (5. Tiefe) – Kopfschmerz.
....2. Mitte SES 13 (auf Höhe 3. Rippen) - Blasenfe tankt auf (4. Tiefe):
.......a. beengender Druck, der von außen zu kommen scheint und den Atem behindert (2. Tiefe ..........Lungenfe)
.......b. leichtes Brennen hinter dem Brustbein als ob das Herz brennt,
.......c. leichtes Brennen hinter dem Brustbein wie Sodbrennen (heartburn) vom Magen her (1. Tiefe),
.......d. beim Wasserlassen mit leichtem Brennen ein sich von der Mitte her ausdehnendes Gefühl wie ..........Sehnsucht, das einem zum Schluss Tränen in die Augen treibt. Eine Blasenentzündung wurde ..........nicht daraus, aber in der Folge musste ich mehrmals täglich rennen.
....3. Mitte 14 Nierenfe tankt auf (4. Tiefe)
...... Druck von unterhalb des Brustbeins in Richtung Brustkorb löste leichte Übelkeit aus. Wurde zu dem
.......o.a. Sodbrennen, wenn z. B. vorm Aufstehen Hunger dazukam, also eher 1. Tiefe Magen,
.......aber auch querliegender Dickdarm, der dort verläuft und das Partnerorgan der Lunge ist (2. Tiefe).

All diese Beobachtungen habe ich natürlich nicht gleich so durchschaut, wie ich das hier schreibe. Trotzdem habe ich sofort den HZS, Herzfe und Lungenfe geströmt:

Hauptzentralstrom, ganz um mich herum.
Dadurch sind alle 12 „Tankstellen“ geströmt. Nach Marys Schlussgriff geht es dann so weiter:
Ausfürliche Hinweise:
...1. linke Hand auf Schambein – rechte Hand auf Steißbein
...2. rechte Hand bleibt auf Steißbein – linke Hand auf oberes Ende der Wirbelsäule
...3. linke Hand bleibt auf oberem Ende der Wirbelsäule – rechte Hand wandert die Wirbelsäule hinauf bis ......unter linke Hand
..Dasselbe in kurzer Schreibform:
...1. L Schambein
.......R Steißbein
...2. L oberes Ende der WS
...3. R wandert von Steißbein bis Oberende WS

Herzstrom (5. Tiefe)
...1. L li 11
.......R li 17 (für die andere Seite umgekehrt)
...oder
...kleiner Finger, danach Ringfinger;
...SES 7 als positive Zahl der 5. Tiefe: R re 15 – L li 2
...SES 13

Lungenfe (2. Tiefe)
...1. R li 22 – L li 14

Dickdarmfe (2. Tiefe)
...1. L re11 - R li Zeigefinger

Mittags wurde ich innerlich zittrig. Der Dickdarm meldete sich erst am Nachmittag mit mehrfachem Stuhlgang, der ziemlich dunkel war und fürchterlich stank. Konnte nicht von der Ernährung kommen. Machte für mich Sinn, weil Dickdarm das Partnerorgan der Lunge ist und mit seinem querliegenden Teil ebenfalls in dem Bereich lag, aus dem die Übelkeit aufstieg. Da wollten wir nur noch Klarheit.

Ein Arzt muss her.
Die Warteschleife vom ärztlichen Notdienst ist ätzend! Nach drei Anläufen landete ich in der Bundeszentrale, die mich dann zum diensthabenden lokalen Arzt vermittelte. Der rief schon eine halbe Stunde später an, vergewisserte sich, dass ich noch kein Notfall war und kam dann gegen 21 Uhr bei uns an.

Fortsetzung folgt.
Zuletzt geändert von Nirbheeti am 15. Januar 2021, 19:08, insgesamt 2-mal geändert.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Jin Shin Jyutsu wirkt!

In der Zwischenzeit kriegte ich mit, dass während der o. a. Entwicklung von Symptomen die Körpertemperatur anstieg. Bei 37,5° ergriff ich meine Gegenmaßnahmen, damit mein Immunsytem nicht überreagiert:

Wadenstrom (2.Tiefe)
Zur Harmonisierung der Körpertemperatur diese beiden Griffe immer wieder abwechseln:
......R re Wade – L li Wade, dann R li Wade – L re Wade
Ich habe mit überkreuzten Beinen, abgestützt mit Kissen, eine Stunde lang gesessen und dabei bewusst vorne runter, hinten rauf geatmet. Das entspricht noch einmal dem Universellen Hauptzentralstrom.

Spezialstrom (1), hier nur der Anfangsgriff:
......R re 25 – L re 4
In Marys Aufzählung für Spezi (1) kommen zwar keine Lungenerkrankungen vor. Aber der Strom ist der 1. Tiefe zugeordnet, also der frühen Kindheit, in der jeder Erreger für das Immunsystem neu ist. Weil ich mitgeschrieben hatte: „fremde Keime auf Reisen“ und weil das Virus für die gesamte Menschheit so neu ist, habe ich diesen Strom täglich vertrauensvoll angewendet und dabei die „Kommunikation“ zwischen der „Webenden Prinzessin“ und dem „Sich Still Regenerierenden Sieger“ bewundert. Dieser Strom hat mich immer wieder inspiriert und tiefe Dankbarkeit in mir ausgelöst.

Wegen der Übelkeit etc. hängte ich an dem Tag gleich noch den gesamten Verdauungstrakt dran:

Magenstrom: R li 21 - L li 22 (findet ihr vollständig über die Suchfunktion)
Dünndarmfe: L li 11 - R re 13
Dickdarmfe: L re 11 - R li Zeigefinger (zur Selbsthilfe erst den Zeigefinger halten)

An diesem Tag habe ich mich also rund um die Uhr geströmt. Außer auch meinen Mann mal zu strömen und was zu essen hatte ich ja nichts weiter zu tun. Die Müdigkeit ließ eh nicht mehr zu. Danach ging es mir recht annehmbar.

21.00 Uhr:
Es war schon dunkel, als der Arzt kam. Ich lief vor die Tür, damit er nicht vorbeifuhr und hatte doch glatt die Maske vergessen! Arzt steigt aus, mustert mich im Schein der Straßenlaterne und fragt: „Sind Sie eine Freundin oder die Patientin?“ Ich: „Die Patientin.“ Er: „Ihnen geht’s aber gut!“ Ich kam mir schon etwas komisch vor. Nur die Erinnerung an die Symptome der 2. Tiefe ließen mich standhaft bleiben. Wir waren seine letzten Patienten auf der Liste. So ging es ganz stressfrei zu. Obwohl keiner mehr an eine Infektion glaubte, bat mein Mann ebenfalls um einen Test, „denn wenn meine Frau Corona hat, dann habe ich es auch“. Also wurden wir beide getestet.

Wichtige Hinweise vom Notarzt:
Von jetzt an stehen Sie unter Quarantäne.
....- Sie dürfen das Haus nicht verlassen, bis Sie über das Ergebnis des Tests unterrichtet werden.
....- Corona-Patienten bemerken oft die Luftnot zu spät. Achten Sie darauf, ob Ihre Fingernägel sich
..... bläulich verfärben. Sie sollten eher rosa sein.
....- Messen Sie 2x täglich die Körpertemperatur.
....- Schreiben Sie Veränderungen auf.
Das hat dann das Gesundheitsamt bestätigt. Letzteres wird besonders wichtig, wenn es zu einem schweren Verlauf kommt. Dann muss das Protokoll auch vorgelegt werden.

Fortsetzung folgt.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Sonntag, 25. 10. Mittag
Anruf vom Gesundheitsamt: Beide positiv getestet. Wumm!
Nun also Infektionsketten nachverfolgen. Wir hatten mit einem Zeitraum von 14 Tagen gerechnet, aber relevant waren bloß die letzten 4 bis 5 Tage vor Symptombeginn. Beim ersten Gespräch blieb unklar, wo wir uns infiziert hatten. Die Beraterin machte uns Mut und fand es gut, dass wir so eine energetische Methode hatten, um uns zu helfen. Wir wurden offiziell in Isolation geschickt, d. h.: keiner raus aus dem Haus und auch keiner rein. Hilfe organisieren, Familie informieren. Uff.

Vom Problem zum Projekt
Als wir nach dem Gespräch zur Ruhe kamen, schauten wir uns beide an, grinsten und mein Mann sagte, was wir beide dachten: „Jetzt sind wir über 60 Jahre zusammen. Das schaffen wir nun auch noch gemeinsam.“ Wenn das eintritt, was man befürchtet hat, verschwindet die Angst. Die neue Situation will gemeistert werden und man aktiviert alle seine Fähigkeiten. Das war ein faszinierender Wechsel!

Am Abend fiel uns ein, dass wir doch auch noch im Fitnessstudio gewesen waren. Wir informierten das Studio und unsere Trainerin durchforstete noch am Abend alle Unterlagen, kontaktierte die Personen, mit denen wir im gleichen Raum gewesen waren und zwei davon fühlten sich inzwischen schon seit zwei Tagen krank. Kommentar der Beraterin im Gesundheitsamt: "Da könnte ein Infektionsgeschehen stattgefunden haen." Keine Schuldzuweisung, einfach nur die Tatsache - wir waren beeindruckt! Später informierte uns die Trainerin, was vermutlich schiefgelaufen war:

Falsch gelüftet im Fitnessstudio!

Wir hatten eine Tür geschlossen, um nicht im Durchzug zu sitzen. Info für euch:
  • Durch die Atemluft sammeln sich im Raum bei geschlossenen Fenstern die Aerosole mit den Viren an. Beim Lüften ohne Durchzug wird zwar die Wärme ausgetauscht und der weitere Anstieg der Aerosole gestoppt. Aber erst bei Zugluft findet der Luftaustausch statt, bei dem die Aerosole verschwinden.
Diese Info hatte uns gefehlt. Wir hatten gedacht, Lüften reicht. So vermitteln es ja auch die Medien, wenn es ums Lüften in den Klassen geht.

Menschliche Kontakte mit Behörden
Am Montag, den 26. 10.
haben wir zuerst die Hausärztin kontaktiert und wurden mit homöopathischen Mitteln versorgt.
Dann kam die Trainerin per Hotline nicht zum Gesundheitsamt durch und brauchte die Direktwahl. Sie hatte so genau recherchiert, dass die Beraterin vom Gesundheitsamt meinte, sie könne gleich bei ihr anfangen. Ich glaube, dadurch wurden gleich zwei Infektionsketten überprüft und gestoppt.

Als wir dann wegen einem weiteren Kontakt im Gesundheitsamt anriefen, kam der erschrockene Ausruf: „Es geht Ihnen doch hoffentlich nicht schlechter? Rufen Sie aus dem Krankenhaus an?“ Es hat mir richtig SPASS gemacht zu antworten: „Nein, nein, wir sind fieberfrei und haben rosige Fingernägel!“ Das brachte sie zum Lachen. Wir meldeten, dass mein Mann noch kurz vorher beim Physiotherapeuten gewesen war. Alle Beschäftigten dort wurden zum Glück Corona negativ getestet. Striktes Tragen der Alltagsmasken und keine Kontakte zu anderen Patienten hatten eine Infektion verhindert. Das fanden wir bemerkenswert.

Das Ordnungsamt rief anfangs zur Kontrolle an, fragte auch nach, ob wir Hilfe brauchten, sie hätten Telefonnummern, an die wir uns wenden könnten.

Wir sind offen damit umgegangen, haben alle Nachbarn informiert. Wenn man in einem kleinen Ort Grundschullehrer war, macht das schnell die Runde und wir haben immer wieder die Rückmeldung bekommen, dass wir die ersten Coronafälle im Bekanntenkreis waren. Dadurch wurde mancher nachdenklich, der es bisher nicht für voll genommen hatte. Und das war ja auch da Ziel der Übung.

Ich habe noch eine brenzlige Situation und ein weiteres Symptom auf Lager. Danach langsames Abklingen.

Also nochmal:
Fortsetzung folgt.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Nun aber zu den Symptomen von Covid 19:
Durchgängig
  • - Kurzatmigkeit/Atemnot: Die ersten vier Tage erkundigte sich unsere Arzt-Schwiegertochter jeden Morgen, wie es mit der Atmung steht. Am vierten Tag kam die Erleichterung, dass wir höchstwahrscheinlich nicht ins Krankenhaus müssen. Täglich war irgendwas für die 2. Tiefe dran – eigentlich bis heute.
    - Husten ohne Auswurf, oft ausgelöst durch Nahrungskrümel oder auch nur durch eine Kopfbewegung.
    - Mein Rachen war ständig gerötet und trocken. Da hat ein antiviraler Spray geholfen, auch Inhalieren und Gurgeln mit Salzwasser.
Geströmt habe ich dafür vor allem SES 3 und die Organströme, in deren Verlauf Mary den Rachen erwähnt: Milz-, Herz-, Blasenfe (Selbsthilfebuch 1, rückwärtig absteigende Energie), Nierenfe. Bei der Leberfe listet Mary auch den trockenen Hals auf. Jeder dieser Ströme deckt so viel mehr ab von dem, was ich auch noch brauchte!
  • - Alles war anstrengend, sogar Essen verdauen. Wir haben kleinere Mahlzeiten mehrmals am Tag gegessen, was bei mir die Übelkeit gelindert hat. Erinnerte mich an meine Schwangerschaften.
    - Müdigkeit: Wir haben uns hingelegt und geschlafen, wann immer uns danach war. Wer sich gerade munter genug fühlte, hat was Essbares auf den Tisch gebracht oder irgendeine Hausarbeit erledigt. Ansonsten: strömen und schlafen. Müde sind wir immer noch. Ihr merkt ja, wie lange ich brauche… Auch fehlt mir die Kraft, es zu straffen.
    - Lange und fröhliche Gespräche waren zwar im Augenblick schön, aber hinterher war ich immer geschafft. Jeder erwartete, dass wir fürchterlich leiden, aber wir hatten das Erlebnis, dass wir uns selber helfen konnten. Das war ein ziemlicher Kontrast, der uns immer Mut, ja Begeisterung gegeben hat. Erst als einer unserer Söhne sagte: „Du bist ja richtig euphorisch!“, habe ich gedacht: „Achtung, Ungleichgewicht der 5. Tiefe! Komm zurück auf den Boden!“ Da war dann der Magenstrom dran. Und ich habe solche Gespräche schneller und entschlossener zu Ende gebracht.
Immer noch Montag, den 26. 10. 2020:
In der Nacht gegen 4 Uhr bekam ich auf dem Weg zur Toilette Schwankschwindel. Jetzt waren auch noch die Beine schwach. Gegen 8 Uhr überfiel mich ein heftiger Drehschwindel, als ich mich nach unten gebeugt hatte. Ich klammerte mich an der Bettkante fest und als es in moderaten Schwankschwindel überging, angelte ich mir Textbuch 1 Schwindelstrom. Da das Gleichgewichtsorgan im Ohr sitzt und das Ohr mit dem Nierenstrom verbunden ist, habe ich den gleich noch angehängt samt allem, was mir zur 4. Tiefe einfiel. Das habe ich am nächsten Tag wiederholt. Ich blieb zwar noch ein paar Tage etwas wattig im Kopf und schwach auf den Beinen, aber das war’s dann auch.

Dienstag, 27. 10. 2020
Nase rechts war erst dicht, fing an zu laufen, rechtes Auge tränte:
Nebenhöhlen-Strom und/oder SES 20, 21, 22;
Gesichtsströme (Blasen-, Gallenblasen-, Magenfe) geströmt. Besserung nach ca. 3 Stunden.

Mittwoch, 28.10. 2020
Geruch und Geschmack beeinträchtigt. Habe mich an Shb 3, S. 28 Schöpfungsordnung erinnert. Die einzige Stelle, an der Mary den Tiefen die Sinne zuordnet:

Kleiner Finger: Geruchsinn, also 5. Tiefe/Skelettfunktion/Feuer strömen. (Meine Eselsbrücke: Einen guten Riecher haben, wenn’s brenzlig wird.) Habe ich eigentlich schon vorher geströmt bei all der Unruhe im Brustkorb! Testet das Virus gerade diese Tiefe aus? An den Knochen ist mir nichts aufgefallen.
Zeigefinger: Gehör und Geschmack, also 4. Tiefe/Muskulatur/Wasserelement strömen. Da ahnte ich noch nicht, dass mich das Thema Muskulatur bis einschließlich Sonntag beschäftigen sollte.
Auf jeden Fall begann er wieder, der Kampf zwischen Feuer und Wasser, Herz und Niere. Hallo, ihr beiden, ich kann hier keinen Sieger gebrauchen, der das Ungleichgewicht immer weiter verschärft! Über die nächsten Tage verteilt habe ich Herz und Niere geströmt, übergeordnet auch die SES 13, 15, 23.

Hilferuf:
Unsere beiden jüngsten Enkel können sich nicht vorstellen, dass wir beide noch auf den Beinen sind, haben schon Albträume. Bitte Skypen oder Videoanruf. Aber das können wir noch nicht. Ich produziere unser erstes Video auf dem Smartphone. Die Enkel sind beruhigt.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

Donnerstag und Freitag, den 29./30. 10. 2020

Das Virus und die Muskulatur
Muskelschmerzen in Armen und Beinen wie Muskelkater: 4. Tiefe strömen.

Noch weniger Geschmack.
Häufiger Stuhlgang – und ich rieche nichts! Im Dickdarm war das Virus doch schon!?
Kann schon fast ohne Atemnot eine Treppe im Haus steigen.
Beine sind aber schwach, wenn es abwärtsgeht.
Ärgere mich am Nachmittag über eine WhatsApp mit ausdrücklich unerwünschtem Inhalt. Es geht mir aber doch nahe, dass da eine Freundschaft zu zerbrechen scheint, weil wir die Wirklichkeit so unterschiedlich sehen.

Sonnabend, den 31. 10. 2020
Bin mit Schwächeschwitzen aufgewacht, das beim Essen verschwindet.
Kaum Husten, Rachen auch besser.
Aber bis zum frühen Abend dreimal Stuhlgang! (Später habe ich den Hinweis gefunden: Dickdarmfe hilft der Muskulatur. Das Symptom Stuhlgang passt also auch dazu!)

Sonntag, den 1. 11. 2020
1.00 Uhr nachts wache ich mit Kältezittern auf, obwohl der Raum warm ist und ich nicht friere. Kommt jetzt doch noch die gefürchtete Überreaktion des Immunsystems? Ich habe kurz einen intensiven Schmerz in der Innenseite des Unterschenkels und Übelkeit in der Magengrube. Spezi (1) ändert nichts. Temperatur bleibt stabil bei 37,7°C.
Zum ersten Mal kriege ich wirklich Angst. Ich versuche den ärztlichen Notdienst zu kontaktieren, aber die sagen gleich durch, dass es coronabedingt lange dauern kann. Mein Mann ist wach geworden. Ich zittere immer noch.
Jetzt der Rettungsdienst. Der ist superschnell. Wie aus der Pistole geschossen: „Wo ist der Einsatzort?“ Augenblick mal, ich will wissen, ob ich überhaupt ein Notfall bin oder gerade werde oder wie auch immer! Entspannung auf der anderen Seite, Zuhören. Entwarnung, aber ich soll mich bitte melden, wenn es schlimmer wird. Eigentlich schlafen mein Mann und ich getrennt, damit wir uns nachts nicht gegenseitig stören. Statt mich in der Warteschleife zu nerven, ziehe zu meinem Mann, damit er auf mich aufpassen kann. Jetzt auch Entspannung für mich. Endlich geht mir ein Licht auf: Nerven und Muskeln! Und wie so oft in diesen Tagen weiß ich sofort:
SES 17 für die Nerven
Nieren-, Blasenfe für die Muskeln.

Darüber bin ich dann eingeschlafen und am Morgen war der Spuk vorbei. Puh!
Von nun ging es aber auch aufwärts.

Montag und Dienstag, 2. – 3. 11. 2020
Die Müdigkeit lässt nach. Wir schaffen nun auch noch etwas mehr Hausarbeit neben dem Kochen. Doch am 3. 11., dem letzten Tag unserer Quarantäne, fühlen wir uns noch nicht so gesund, dass wir unbeschwert unter Leute gehen würden. Wir lassen uns vom Gesundheitsamt noch einmal versichern, dass wir wirklich nicht mehr ansteckend sind.
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
Nirbheeti
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 3066
Registriert: 10. August 2011, 18:46

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Nirbheeti »

4.11. 2020 Wieder frei!
Zum ersten Mal wieder raus! Aber unser Bauchgefühl sagt uns: Alle Schutzmaßnahmen weiter durchhalten. Einkaufen in einem großen Supermarkt ist noch eine ganze Weile super anstrengend! Die ersten Tage brechen wir nach dem Notwendigsten ab.

Rückblick
Ich habe mich selten so intensiv geströmt wie in dieser Zeit. Das erreicht natürlich auch sehr tiefe Schichten in der Seele, spült Erinnerungen hoch. In der Hauptsache war da Dankbarkeit für dieses Leben. Ähnlich wie Infektionsketten aufgespürt wurden, gab es auch Ketten der Dankbarkeit. Noch nie habe ich so deutlich gesehen und erfahren, dass die eigenen früheren Handlungen eine Kette von Ereignissen in Gang setzen, die schließlich nach Jahren wieder zu mir zurückkehren. Und sie werden noch immer von der gleichen Kraft angetrieben, von der sie einmal in Gang gesetzt wurden. Wenn dann Dankbarkeit kommt, ist es überwältigend.

Ich habe ja in der kurzen Zeit viele Symptome gehabt. Aber eigentlich hätte ich dafür ein anderes Wort benutzen müssen. Ich habe sie nämlich nicht als Krankheit aufgefasst, sondern als die bewundernswerte, effektive Abwehrmaßnahme des Körpers. Und ich brauchte sie nur zu unterstützen. Ich wusste jedes Mal sofort, was ich strömen wollte. Wenn mir ein Zusammenhang klar wurde, gab es keinen Moment des Nachdenkens oder Zögerns. Es war einfach da, als ich es brauchte – außer als ich fast in Panik geriet. Aber ich hab halt die Kurve zurück zu mir gekriegt und dann war es vorbei. Ich weiß nicht, ob es mir gelungen ist, diese Seite des Erlebens wenigstens durchscheinen zu lassen.

Effekt in der Außenwelt: Beim ersten Besuch nach der Quarantäne unterbrach mich meine Hausärztin mit den Worten: „Ich muss Ihnen das jetzt mal sagen: Sie sehen vollkommen jung aus!“ Begeisterung glättet offensichtlich außer den „Falten der Seele“ (Mary) auch die Falten im Gesicht.

Anfang Januar ist unser Immunstatus überprüft worden. Leider haben wir nicht so viele Antikörper entwickelt, dass wir schon immun wären. Wir können uns immer noch leicht anstecken. Auf unser Bauchgefühl ist also Verlass. Nun steht die Entscheidung an, sich impfen zu lassen oder nicht. Ich bin noch keine achtzig Jahre alt und so habe ich noch ein bisschen Aufschub. Aber es ist für mich auch keine großartige Glaubensfrage, seit wir bei arte eine Doku darüber gesehen haben.

Und damit sage ich DANKE für eure Geduld und Zurückhaltung, während ich versucht habe, das Erlebte sprachlich zu fassen.

Nirbheeti
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)
Benutzeravatar
meinrad
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 376
Registriert: 26. März 2010, 18:10

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von meinrad »

Liebe Nirbheeti,

ganz herzlichen Dank für deine Mühe, Deine Ausdauer und Deine
ausführliche Beschreibung vom Blick ins Innere der Pandemie.
Da brauch ich wieder ein paar Tage um das zu verdauen.
Was mich erstaunt - und freut - ist, dass einem offenbar die
"Lust zum Strömen" nicht abhanden kommt
Weiterhin gute Besserung
Meinrad
.
Begebt Euch nicht in Gefahr und schützt damit Euch und andere !!!

Das Virus ist nicht unbesiegbar !!!
Er hat keine Chancen, wenn wir zueinander soviel Abstand halten, dass er diesen nicht überwinden kann
Benutzeravatar
Christa
Moderator
Moderator
Beiträge: 1334
Registriert: 3. Februar 2008, 20:36
Wohnort: Lich (im Herzen der Natur / Hessen)
Kontaktdaten:

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Christa »

Liebe Nirbheeti,
auch ich danke Dir für die umfassende Beschreibung.
Wir hatten im engsten Familienkreis auch mehrfach Verdacht, Quarantäne und 2 x positiv. Aber da war der persönliche Kontakt dann unterbrochen und - da es beide mal alte Menschen waren - die Möglichkeit sich mitzuteilen/auszudrücken, doch sehr begrenzt.
Meistens war die Aussage mit einem "mir geht's gar nicht gut" erschöpft.
Herzlichen Gruß
Christa
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
(Tolstoi)
Strömwelle
Member
Member
Beiträge: 66
Registriert: 11. Juni 2018, 09:32

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Strömwelle »

Liebe Nirbheeti!
Ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht
Das gibt Mut und Kraft zum durchhalten und auf sich selbst zu achten und glauben
In deinem Bericht ist mir besonders der Rachenbereich aufgefallen und, was du dafür alles geströmt hast
Da hab ich jetzt einen Ansatz für mich gefunden, den ich gleich mal ausprobieren werde

Weiterhin gute Gesundheit
Und einen schönen Tag
Regina
Tanz auf dem Regenbogen
Schein mit der Sonne
Sing mit den Engeln
Und deine Welt ist vollkommen
Benutzeravatar
Coco53
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 320
Registriert: 7. Juni 2015, 15:24
Wohnort: bei Hamburg

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Coco53 »

Liebe Nirbheeti,
was für eine Wegstrecke! Ich bin tief beeindruckt und muss das erst einmal verarbeiten.

:danke: für Deine ausführliche Beschreibung. Mir sind dadurch auch nochmal wieder Zusammenhänge klar geworden, die ich in meinem Ordner aufgelistet habe. Den Nebenhöhlenstrom kenne ich leider nicht, könnte ihn aber gut gebrauchen.

Jetzt ist es einfach wunderbar, dass es Dir/Euch wieder besser geht und ganz besonders, dass Du so viel seelische Kraft aus den Ereignissen erfahren durftest.


Ich wünsche Euch weiterhin gute Besserung, damit nichts nachbleibt und grüße Dich herzlich ❤️
Coco
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Benutzeravatar
ate2011
Mega Profi Member
Mega Profi Member
Beiträge: 1584
Registriert: 2. Januar 2011, 17:20
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von ate2011 »

Liebe Nirbheeti,
es ist so ein wunderbares Gefühl, wenn man sich dank
JSJ selbst unterstützen kann, es gibt einem Geborgenheit.
Vielen Dank für den Bericht, vllt. hat er auch dir etwas
gebracht, um noch unterschwellige negative Emotionen
aufzuarbeiten & loszulassen, welche mit der Erkrankung
zusammenhängen.
:danke: und liebe Grüße ate
"pure awareness"
Benutzeravatar
Klee
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 4419
Registriert: 1. Juni 2008, 13:59
Kontaktdaten:

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Klee »

Liebe Nirbheeti,

ich finde deine Wahrnehmung trotz der "Umstände" wirklich überaus sensationell!!!!

Liebe Dank Dir!

Ich denke das Aufschreiben hat nochmal viel bewirkt und auch "ans Licht geholt" - in Dir - in uns - in vielen und somit ein großer Beitrag für die Menschheit! Nochmal Danke!

Und am Nebenhöhlenstrom hätte ich auch Interesse - gern auch per PN!

Klee
"Sei harmonisch im Umgang miteinander und wenn Du das nicht kannst, sei einfach wie du bist."

Klee
in Anlehnung an Mary Burmeister



"Jin Shin Jyutsu mit Humor"
t.me/JSJ26
(Telegram)
Strömwelle
Member
Member
Beiträge: 66
Registriert: 11. Juni 2018, 09:32

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Strömwelle »

Liebe Nirbheeti!
Der Nebenhöhlenstrom interessiert mich auch sehr
PN ist auch OK, wenn du magst

Liebe Grüße
Regina
Tanz auf dem Regenbogen
Schein mit der Sonne
Sing mit den Engeln
Und deine Welt ist vollkommen
Benutzeravatar
Kampfkarpfen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1918
Registriert: 13. Oktober 2010, 11:40
Wohnort: Hohenlohe

Re: Covid 19 positiv getestet

Beitrag von Kampfkarpfen »

Hallo Nirbheeti,

das ist ja schon fast ein Tagebuch.
Danke fürs Teilen.
Dir und deinem Mann weiterhin gute Besserung.
Grüßle Kampfkarpfen

Schöne Momente kannst du nicht festhalten sie fliegen davon wie eine Pusteblume.
Doch die Erinnerung daran bleibt manchmal eine Weile und manchmal auch für immer.
Antworten

Zurück zu „Erfahrungen mit Jin Shin Jyutsu“